Schatzsuche Kindergeburtstag

Eine Schatzsuche zum Kindergeburtstag ist so aufregend, wie es sich anhört. Einzig, sie bedarf ein klein wenig Vorbereitungszeit und vor allem eine handvoll Kinder. An letzterem scheitert es bei einer Kindergeburtstagsfeier aber meist nie und die Zeit, die vor einer Schatzsuche aufgebracht werden muss, lässt sich doch gerne für das Geburtstagskind aufbringen.

Eine Schatzsuche zum Kindergeburtstag beginnt wie eine Schnitzeljagd, diesmal jedoch finden die Kinder eine von Ihnen erstellte Schatzkarte. Diese Schatzkarte ist am geheimnisvollsten in geheimer Schrift. Diese Geheimschrift gilt es vor Beginn des Spieles zu entziffern. Das kann die Gruppe gemeinsam tun und befindet sich somit gleich mitten im Spiel.

Schatzsuche Kindergeburtstag

Schatzsuche Kindergeburtstag – Das Spiel beginnt

In Ihrem Garten, in einem Park, in einem Wald – egal für welches Gelände Sie sich für die Schatzsuche zum Kindergeburtstag entscheiden, die Kinder haben auf alle Fälle viel Spaß. Jedoch gilt für die Umgebung: je unübersichtlicher, desto besser. Bevor die Schatzsuche am Kindergeburtstag losgeht, haben Sie als Spielleiterin, unentdeckt von den Kindern, einen Schatz versteckt, den es von der Gruppe gemeinsam gilt zu suchen und zu finden. In der Regel lassen sich Süßigkeiten, kleines Spielzeug oder andere Überraschungen gut in einer Schatztruhe verpacken, die die Kinder – am Ziel angekommen – ausbuddeln.

Schatzsuche Kindergeburtstag – Der Verlauf

Ziel ist natürlich die gesamte Kindergruppe an der Schatzsuche zum Kindergeburtstag teilhaben zu lassen, um gemeinsam die gut gefüllte Schatztruhe zu finden. Mit Hinweisen, die Sie an verschiedenen Orten verstecken, führen Sie die Kinder durch das Gelände. Solche Hinweise bzw. Aufgaben bestehen aus einfachen Bild- oder Worträtseln, deren Lösung erforderlich ist, um zum nächsten Hinweis oder zum Ziel zu gelangen. Manchmal finden die Kinder auch Süßigkeiten oder vielleicht eine andere kleine Überraschung bzw. Stärkung bei der Schatzsuche zum Kindergeburtstag in einem Versteck, damit es weitergeht.

Bildquelle: © Fyle – Fotolia.com